Spargel im Kräuterpfannkuchen

Spargel im Kräuterpfannkuchen

Spargel wirkt Wunder für Deinen #gesund.Genuss!

Er ist wasserreich und daher sehr kalorienarm. Dazu reich an Vitaminen insbesondere Folsäure,

von der wir oft nicht genug bekommen.

Der Pfannkuchen besteht zudem großteils aus Vollkornmehl für mehr Ballaststoffe, Protein, Vitamine und Mineralstoffe. Gleichzeitig bleibt er durch die Zugabe von normalem Weißmehl (Typ 405) fluffig und nicht zu fest.e

Der besondere Kick für die Gesundheit und Genuss ist die Tomatensalsa.

5 from 1 reviews
Spargel im Kräuterpfannkuchen
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 35
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 409
  • Fett: 20 g
  • gesättigte Fettsäuren: 8 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 10 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 45 g
  • Zucker: 6 g
  • Natrium: 499 mg
  • Ballaststoffe: 6 g
  • Eiweiss: 15 g
  • Cholesterin: 4 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Personen:
  • 250 g grünen Spargel
  • 250 g weißen Spargel
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 EL Mehl Typ 405
  • Etwas Salz
  • 75 ml Milch 1,5%Fettanteil
  • 25 ml Mineralwasser
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • 1 TL Kokosöl
  • 2 große Tomaten
  • 1 Kl Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Den weißen Spargel schälen.
  2. Den grünen Spargel waschen und die holzigen Enden abbrechen. Schälen ist hier nicht nötig.
  3. Den Spargel in Salzwasser ca. 10 Min garen.
  4. Die Tomaten waschen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und die restliche Tomate würfeln.
  5. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  6. Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, Olivenöl, Limettensaft zu einer Salsa mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Für den Pfannkuchen die Mehlsorten und das Salz mischen.
  8. Milch und Mineralwasser unterrühren, sodass ein Recht flüssiger Teig entsteht.
  9. Den Parmesan und die gehackte Petersilie unterheben.
  10. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und 2 dünne Pfannkuchen darin ausbacken.
  11. Zum Servieren Pfannkuchen auf den Teller geben, Spargel daraufgeben und den Pfannkuchen einschlagen.
  12. Die Tomatensalsa dazu servieren.

Willst Du noch mehr Spargelrezepte?

Tarte mit Tomaten und grünem Spargel

 

Frühjahr-Sommer Salat

Der Frühjahr-Sommer Salat

Eine leichte Beilage für den Sommer- zum Grillen oder einfach so! Der Frühjahr-Sommer Salat selbst ist kalorienarm, aber achte auf das Dressing das Du dazu auswählst.

Dressings – insbesondere gekaufte Fertigdressings- können fett- und zuckerreich sein.

Ein selbstgemachtes Dressing mit hochwertigem Pflanzenöl ist ein #gesund.genuss!

5 from 1 reviews
Der Frühjahr-Sommer Salat
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 5
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 32
  • Fett: 2 g
  • gesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 3 g
  • Zucker: 0 g
  • Natrium: 200 mg
  • Ballaststoffe: 3 g
  • Eiweiss: 1 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Portionen:
  • 100 g Kopfsalat
  • ½ Zwiebel
  • 5 Cherry-‐ Tomaten
  • 1 EL Schwarze Oliven
  • ½ Paprika
Zubereitung
  1. Zunächst die Blätter des Kopf-salates waschen und in mund-gerechte Stücke zupfen.
  2. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.
  3. Die Tomaten und die Paprika waschen, die Paprika entker-nen und in feine Streifen schneiden. Die Oliven abtropfen lassen.
  4. Dann den Kopfsalat mit dem Gemüse in einer Schüssel mischen und Dressing nach Wahl dazugeben.

Probiere folgende Dressings dazu:

Zitrone-Himbeer-Dressing

Balsamico-Dressing

Marinierte Champignons

Marinierte Champignons

Auch diese marinierten Champignons sind gesund.

So enthalten sie zum Beispiel die Vitamine D, B2, Biotin und Niacin sowie die Mineralstoffe Kalium, Eisen, Kupfer, Selen und Phosphor.

Dazu kommt durch die Marinade gutes Olivenöl, dass reich an einfach ungesättigten Fettsäuren. Die gehören zu den guten Fetten,

die Dein Körper braucht und die auch zu Deinem Wohlbefinden beitragen.

5 from 1 reviews
Marinierte Champignons
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 15
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 106
  • Fett: 9 g
  • gesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 7 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 3 g
  • Zucker: 1 g
  • Natrium: 202 mg
  • Ballaststoffe: 2 g
  • Eiweiss: 3 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 1 Portion:
  • 200 g Champignons
  • 2 Zweige frischer Rosmarin
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamicoessig
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Champignons sauber bürsten und vierteln.
  2. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Die Rosmarinnadeln von den Zweigen zupfen und ebenfalls fein hacken
  3. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Champignons zusammen mit dem Knoblauch darin anbraten.
  4. Danach den Rosmarin dazu geben und unterrühren.
  5. Zum Schluß, wenn die Champignons weich genug sind, mit dem Balsamico- Essig ablöschen.
  6. Champignons abkühlen lassen und als Antipasti genießen.

Probiere auch mal auf nem Burger:

Kürbis-Burger mit marinierten Champignons und Vollkorn-Burger-Bun

Süßkartoffel-Brötchen

Süßkartoffel-Brötchen

Die Süßkartoffel-Brötchen sind ein Import aus Madeira.
Dort werden Sie gerne mit Knoblauch- oder Kräuterbutter gegessen.

Um sie etwas gesünder zu machen, wurde hier neben dem normalen Weizenmehl auch
Dinkelvollkornmehl verwendet. Dort stecken noch die pflanzlichen Porteine, Mineralstoffe und
Vitamine des ganzen Korns drin.

5 from 1 reviews
Süßkartoffel-Brötchen
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 140
  • Portionsgröße: 8 Brötchen
  • kcal: 273
  • Fett: 1 g
  • gesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 53 g
  • Zucker: 2 g
  • Natrium: 227 mg
  • Ballaststoffe: 5 g
  • Eiweiss: 10 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für ca. 8 Brötchen
  • 300 g Süßkartoffeln
  • 250 g Weizenmehl Typ 550
  • 250 g Vollkorn- Dinkelmehl
  • 1 EL Salz
  • 1 Würfel Hefe (42g)
  • 1 TL Rohrohrzucker
Zubereitung
  1. Die Süßkartoffeln schälen, in Stücke schneiden und im Salzwasser ca. 15 Minuten weich garen. Nur so viel Salzwasser nehmen, dass die Süßkartoffelstücke gerade bedeckt sind.
  2. Danach die Süßkartoffeln in dem Kochwasser pürieren.
  3. EL Süßkartoffelpüree mit der Hefe verrühren und 15 Minuten vorgehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die beiden Mehlsorten mit Salz und Zucker mischen. Dann die Hefe- Süßkartoffelmischung und das übrige Süßkartoffel püree dazu geben und zu einem Teig verarbeiten. Klebt der Teig zu sehr, einfach noch etwas Mehl dazu geben.
  5. Den Teig 45 min gehen lassen.
  6. Dann mit auf einer bemehlten Oberfläche noch einmal gehen lassen und in 8 gleichgroße Teile teilen.
  7. Aus jedem Teil ein rundes, flaches Brötchen formen und je 4 Teile im Quadrat auf ein Stück Backpapier setzen.
  8. Noch einmal 60 Minuten gehen lassen.
  9. Danach eine große- am besten Gusseiserne Pfanne- auf niedriger Stufe (3-4) erhitzen. Die Burger- Buns auf dem Backpapier in die Pfanne geben und 5 Minuten backen.
  10. Dann die Brötchen vom Backpapier lösen und von der anderen Seite auch 5 Minuten backen.
  11. Dann noch einmal wenden und von jeder Seite weitere 5 Minuten backen.
  12. Etwas aufwendiger, aber der Aufwand lohnt sich.

Eine Rezeptidee mit Süßkartoffelbrötchen? Probiert das mal…

Caco-Burger mit gegrillter Aubergine, Minze, Tomaten & Mozzarella

 

Zanderfilet im Kräutermantel

Zanderfilet im Kräutermantel mit Sommergemüse und Kartöffelchen

Dieses Rezept für Zanderfilet im Kräutermantel ist das beste Beispiel dafür das ein besonderer
#gesund.Genuss entsteht, wenn man etwas über den Tellerrand schaut.

Die Panade verzichtet auf Ei und macht dank des Sojamehls das Rezept noch proteinreicher als es
durch den fettarmen Zander ohnehin schon ist.

Kartoffeln und Gemüse kommen für ausreichend Vitamine und Ballaststoffe dazu.

Genießt es!

5 from 1 reviews
Zanderfilet im Kräutermantel mit Sommergemüse und Kartöffelchen
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 40
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 514
  • Fett: 12 g
  • Kohlehydrate: 46 g
  • Zucker: 7 g
  • Natrium: 203 mg
  • Ballaststoffe: 6 g
  • Eiweiss: 48 g
  • Cholesterin: 0 mg
Rezeptart: Dinner@home
Küche: Healthy
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Personen:
  • 200 g Zanderfilet
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Mehl
  • 100 g Sojamehl
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL gemischte italienische Kräuter (TK)
  • Geriebene Schale einer Zitrone
  • 300 g Sommergemüse (TK)
  • 4-6 mittelgroße Kartoffeln
Zubereitung
  1. Zanderfilet abbrausen und trockentupfen. Mit den Fingern abtasten, ob noch Gräten drin sind und diese ggf. Mit einer Pinzette entfernen.
  2. Salzen und Pfeffern.
  3. Das Mehl in einem tiefen Teller ausstreuen und die Zanderfilets darin wenden.
  4. Sojamehl, Wasser, Kräuter, Zitronenschale, etwas Salz und Pfeffer zu einer Panade verrühren. Die Zanderfilets ebenfalls in der Panade wenden.
  5. Die Kartöffelchen schälen, ggf. Halbieren und im kochenden Salzwasser ca. 20 Minuten garen.
  6. Sommergemüse in einen kleinen Topf geben, etwas Wasser und Salz dazu geben und ebenfalls garen.
  7. Ca. 10 Minuten bevor die Kartoffeln gar sind, die Zanderfilets in etwas Öl in einer beschichteten Pfanne braten.
  8. Anrichten und Servieren.

Antipastisalat

Antipastisalat

Aubergine, Zucchini und Paprika sind die klassische Kombination leckerer Sommergemüse- wenig Kalorien, viel Geschmack und auch sättigend.

Auberginen werden erst durch das Garen genießbar. Man gart Auberginen am besten in dünnen Scheiben in einer beschichteten Pfanne ohne Öl. Das ist fettarm und schonend zugleich. Mit den Zucchini kann man genauso verfahren und somit ist der Antipastisalat auch schnell gezaubert.

5 from 1 reviews
Antipastisalat
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 30
  • kcal: 112
  • Fett: 7 g
  • gesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 2 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 13 g
  • Zucker: 3 g
  • Natrium: 202 mg
  • Ballaststoffe: 3 g
  • Eiweiss: 3 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Portionen:
  • ½ Aubergine
  • ½ Zucchini
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • etwas Wasser
  • 1 TL Weissweinessig
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Aubergine, die Zucchini und die Paprika waschen. Aubergine und Zucchini dann in Scheiben schneiden, die Paprika entkernen und in 1 cm breite Spalten schneiden.
  2. Das Gemüse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und mit etwas Salz bestreuen.
  3. Ca. 30 Minuten im Backofen mit zugeschaltetem Grill bei 180 Grad rösten. Danach auskühlen lassen.
  4. Währenddessen das Dressing vorbereiten. Dazu die Zwiebel schälen und fein würfeln.
  5. Zwiebeln, Olivenöl, Wasser, Essig und die ausgepresste Knoblauchzehe vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Das Gemüse zum Schluß auf einem Teller anrichten und mit dem Dressing beträufeln.

Passt sehr gut zum Baguette mit karamellisierter Aubergine.