Chili- Drumsticks

Chili-Drumsticks vom Grill

Die Drillsaison fing in diesem Jahr aber nicht völlig fleischlos an, sondern mit den fettärmeren Fleisch.

Es gab Hühnchen- genauer gesagt Drumsticks- also die Hähnchenunterkeulen.

Da ist saftiges Fleisch dran und für eine Extraportion Geschmack wurden die Drumsticks in einer asiatischen Chilemarinade gebettet.

Das beste an diesem Rezept ist die große Menge Protein bei relativ wenig Fett.

Damit kann die Drillsaison auch für Gesund.Genießer beginnen.

Chili- Drumsticks vom Grill
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 130
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 337
  • Fett: 19 g
  • gesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 4 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 4 g
  • Zucker: 1 g
  • Natrium: 2 mg
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Eiweiss: 37 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Portionen:
  • 400 g Hühnchenunterschenkel
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 EL Sambal Oelek
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL gehackter Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln, gehackt
  • ½ TL Chiliflocken
Zubereitung
  1. Aus Öl, Sambal Oelek, Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Chiliflocken eine Marinade herstellen.
  2. Die Hühnchenunterschenkel waschen und trockentupfen.
  3. Danach mit der Marinade rundum bestreichen, in eine Schüssel geben und die übrige Marinade darüber geben.
  4. Wenigstens 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
  5. Auf dem Grill bei direkter Hitze grillen und direkt genießen!

Gut dazu: Asiatischer Rohkostsalat

Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry

Süßkartoffeln-Kichererbsen-Curry

Mit Hülsenfrüchten, wie den Kichererbsen aus diesem Rezept für Süßkartoffeln-Kichererbsen-Curry, nehme ich eine Menge pflanzliches Protein zu mir.

Frei Haus bringen die Kichererbsen auch noch Vitamine und Mineralstoffe sowie die sättigenden Ballaststoffe mit.

Die Kokosmilch ist zudem reich an mittelkettigen, allerdings gesättigten Fettsäuren.

Mittelkettige Fettsäuren sollen uns beim Abnehmen helfen.

Kräuter, Ingwer und indische Gewürze machen das Gericht so lecker, dass ich meine Fleischeslust vergessen.

Süßkartoffel- Kichererbsen- Curry
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 40
  • Portionsgröße: 4 Portionen
  • kcal: 355
  • Fett: 22 g
  • gesättigte Fettsäuren: 17 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 2 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 29 g
  • Zucker: 10 g
  • Natrium: 320 mg
  • Ballaststoffe: 2 g
  • Eiweiss: 8 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 4 Portionen:
  • 200 g Süßkartoffeln
  • 1 TL Erdnussöl
  • 40 g Ingwer
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL Garam Masala
  • 2 TL Currypulver
  • 1 Dose Kokosmilch ( 400 ml)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Glas Kichererbsen
  • 1 EL getrocknete Cranberries
  • Etwas getrocknete Chilischote
  • Salz
  • 2-3 Stängel frischer Koriander
Zubereitung
  1. Zunächst die Süßkartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden (ca. 1 cm breit).
  2. Die Paprika waschen, entkernen und ebenfalls würfeln
  3. Den Ingwer ebenfalls schälen und fein reiben.
  4. Dann in einer Pfanne das Öl erhitzen und den Ingwer zusammen mit den Gewürzen anbraten.
  5. Anschließend mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe ablöschen.
  6. Nun die Kichererbsen, die Süßkartoffel- und Paprikawürfel dazu geben. Mit Salz und getrockneter Chili würzen. Das Ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  7. Zum Schluß die Korianderblätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Zusammen mit den Cranberries über das Curry streuen.
  8. Dazu passt Vollkorn- Naan oder etwas Reis.

Dazu gibt es Vollkorn-Naan!

Tomaten-Reis

Tomaten-Reis

Griechischer Tomatenreis oder auch Duvec-Reis ist eine tolle Beilage zu allen Sommergerichten.

Er schmeckt fruchtig-würzig und ergänzt Grillgerichte hervorragend.

Das beste daran- der Tomatenreis ist deutlich fettärmer als andere Grillbegleiter.

Trotzdem solltet Ihr nicht grenzenlos zuschlagen- Reis ist auch reich an einfachen Kohlenhydraten.

5 from 1 reviews
Tomaten-Reis
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 35
  • Portionsgröße: 4 Portionen
  • kcal: 97
  • Fett: 2 g
  • gesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 17 g
  • Zucker: 3 g
  • Natrium: 184 mg
  • Ballaststoffe: 1 g
  • Eiweiss: 3 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 4 Portionen:
  • 1 Tasse Reis
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Olivenöl
  • 125 g Tomatenmark
  • 150 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Spritzer Tabasco
Zubereitung
  1. Das Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe aufkochen und den Reis darin garen bis das ganze Wasser aufgesaugt wurde.
  2. Währenddessen die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.
  3. In einem kleinen Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und den Knolbauch darin glasig braten.
  4. Tomatenmark dazu fügen und kurz mitbraten.
  5. Milch zugeben und die Tomatensauce auf geringer Hitze für ca. 5 Minuten simmern lassen. Dabei regelmäßig umrühren.
  6. Sauce mit Salz, Pfeffer und Tabasco würzen.
  7. Anschließend über den gegarten Reis geben und gut durchrühren.

Passt prima zu Hühnchengyros und Tzatziki!

Tzatziki

Tzatziki

Tzatziki ist ein weiterer kalorienarmer Begleiter zu gegrilltem Fleisch.

Es besteht hauptsächlich aus Magerquark- eine Proteinbombe ohne Fett.

Zusammen mit etwas Fleisch- wie z.B. Hühnchengyros– liefert das Gericht sogar Powerproteine.

Die Gurke ist ebenfalls kalorienarm, denn sie besteht zum größten Teil aus Wasser.

Der ganz besondere Kick- mischt etwas Leinöl unter für ein paar gute, gesunde mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

5 from 1 reviews
Tzatziki
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 30
  • Portionsgröße: 4 Portionen
  • kcal: 134
  • Fett: 4 g
  • gesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 1 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 8 g
  • Zucker: 6 g
  • Natrium: 106 mg
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Eiweiss: 17 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 4 Portionen:
  • 500 g Magerquark
  • 100 g Joghurt, 1,5%
  • ½ Schlangengurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Leinöl
Zubereitung
  1. Die Gurke mit dem Sparschäler schälen und auf der Küchenreibe in dünne Scheiben hobeln.
  2. Gurke mit Salz bestreuen und 10 Minuten Wasser ziehen lassen. Das Wasser anschließend abgießen.
  3. Quark und Joghurt vermischen und cremig rühren.
  4. Den Knoblauch schälen und auspressen.
  5. Knoblauch, Salz und Pfeffer unter den Quark rühren.
  6. Die Gurkenscheiben dazu geben, unterheben und genießen.

Passt auch sehr gut zum Hühnchengyros!

Entenbrustsaltimbocca

Entenbrustsaltimbocca

Die Entenbrust für die Entenbrustsaltimbocca besteht aus magerem Brustfleisch und normalerweise aus einer eher dicken Fettschicht.

Die Fettschicht gibt der Entenbrust den besonderen Geschmack- schließlich ist Fett der Geschmacksträger Nummer ein-
allerdings macht sie das Gericht auch eher kalorienreich.

Ohne die Fettschicht wird die Entenbrust auch gerne trocken, weshalb hier etwas Frühstücksspeck zum Umwickeln genutzt wird.
Das macht das Gericht allerdings weit weniger fettig.

Das tolle Aroma kommt vom Salbei.

5 from 1 reviews
Entenbrustsaltimbocca
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 25
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 368
  • Fett: 30 g
  • gesättigte Fettsäuren: 14 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 3 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 2 g
  • Zucker: 0 g
  • Natrium: 195 mg
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Eiweiss: 22 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Portionen:
  • 1 Entenbrust 300-400 g
  • 3 Scheiben Frühstücksspeck
  • 4 Blätter frischen Salbei
  • 1 TL Bratöl
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Entenbrust zunächst waschen und trockentupfen.
  2. Dann die Haut der Entenbrust anziehen und die Entenbrust rundum salzen und pfeffern.
  3. Nun die Salbeiblätter waschen und trockenschütteln.
  4. Den Salbei auf die Entenbrust legen und anschließend die ganze Entenbrust mit den Frühstücksspeck-Scheiben umwickeln.
  5. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Entenbrust rundherum scharf anbraten.
  6. Dann die Entenbrust mit der Pfanne bei 180 °C im Backofen 20 Minuten fertig garen.
  7. Zum Servieren die Entenbrust schräg aufschneiden.

Dazu passen sehr gut gedämpfte Bohnen und ein leichtes Kartoffelgratin.

Kürbis-Kichererbsen-Curry

Kürbis-Kichererbsen-Curry

Kürbis und Kichererbsen in diesem Kürbis-Kichererbsen-Curry sind eine wahrhaft gesunde Kombination.

Kürbis ist reich an sättigenden Ballaststoffen, ß-Carotin und Mineralstoffen.

Kichererbsen zählen zu den Hülsenfrüchten und liefern viel pflanzliches Protein.

Ein kleiner Wermutstropfen sind die gesättigten Fettsäuren aus der Kokosmilch.

Ansonsten ein echter #gesund.Genuss!

5 from 1 reviews
Kürbis- Kichererbsen- Curry
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 40
  • Portionsgröße: 4 Portionen
  • kcal: 402
  • Fett: 28 g
  • gesättigte Fettsäuren: 22 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 2 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 22 g
  • Zucker: 8 g
  • Natrium: 283 mg
  • Ballaststoffe: 1 g
  • Eiweiss: 7 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 4 Portionen:
  • 200 g Butternut- Kürbis
  • 1 TL Erdnussöl
  • 40 g Ingwer
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL Garam Masala
  • 2 TL Currypulver
  • 1 Dose Kokosmilch ( 400 ml)
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Glas Kichererbsen
  • 1 rote Paprika
  • Etwas getrocknete Chilischote
  • Salz
  • 2-3 Stängel frischer Koriander
  • 20 g Kokoschips
Zubereitung
  1. Zunächst den Kürbis waschen, entfernen und in kleine Würfel schneiden (ca. 1 cm breit).
  2. Die Paprika waschen, entkernen und ebenfalls würfeln
  3. Den Ingwer ebenfalls schälen und fein reiben.
  4. Dann in einer Pfanne das Öl erhitzen und den Ingwer zusammen mit den Gewürzen anbraten.
  5. Anschließend mit der Kokosmilch und der Gemüsebrühe ablöschen.
  6. Nun die Kichererbsen, die Kürbis- und Paprikawürfel dazu geben. Mit Salz und getrockneter Chili würzen. Das Ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen.
  7. Zum Schluß die Korianderblätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Zusammen mit den Kokoschips über das Curry streuen.
  8. Dazu passt Vollkorn- Naan oder etwas Reis.

 

Etwas Reis heißt dabei 50 g gekochten Reis.

Kürbis-Burger

Kürbis-Burger mit marinierten Champignons und Vollkorn-Burger-Bun

Der Kürbis-Burger macht satt, da er viele Ballaststoffe enthält.
Du solltest pro Tag wenigstens 30 g Ballaststoffe zu Dir nehmen.

Ballaststoffe quellen auf, du bist schneller satt und sie unterstützen die Verdauung.

Außerdem ist Kürbis orange und zählt damit zu den Pflanzen, von denen wir wichtiges ß-Carotin bekommen
ein Provitamin A.

Vollkorn-Burger-Buns bringen noch mehr Vitamine und Mineralstoffe plus Protein dazu.

Die Pilze darauf sind einfach nur lecker- probiert mal!

5 from 1 reviews
Kürbis-Burger mit marinierten Champignons und Vollkorn-Burger-Bun
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 45
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 575
  • Fett: 22 g
  • gesättigte Fettsäuren: 3 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 12 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 75 g
  • Zucker: 6 g
  • Natrium: 114 mg
  • Ballaststoffe: 7 g
  • Eiweiss: 21 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Personen:
  • 500 G Hokkaido- Kürbisfleisch
  • Je 1 TL Rosmarin und Thymian, getrocknet
  • Etwas Meersalz
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Olivenöl
  • Sonnenblumenöl zum Braten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Röstzwiebeln
  • Etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 Vollkorn- Burger- Buns
  • 2 TL Frischkäse
  • 4 EL marinierte Champignons
  • 50 g Feldsalat
Zubereitung
  1. Kürbis waschen und in grobe Würfel schneiden.
  2. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, mit Rosmarin, Thymian und Meersalz bestreuen und Olivenöl darüber träufeln.
  3. Den Kürbis im Backofen bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten weich garen.
  4. Anschließend den Kürbis in einer Schüssel pürieren, die Knoblauchzehe auspressen und dazu geben.
  5. Nun auch die Röstzwiebeln zufügen und alles gut vermischen.
  6. Nun aus dem Kürbispüree Burger- Pattys formen und im Sonnenblumenöl goldbraun braten.
  7. In der Zwischenzeit die Burgerbuns aufschneiden und kurz auf dem Toaster oder im Backofen rösten.
  8. Anschließend mit Frischkäse bestreichen. Feldsalat waschen und verlesen.
  9. Zum Schluss den Burger zusammenbauen.
  10. Auf den Brötchenboden zunächst etwas Feldsalat und dann das fertige Kürbispatty setzen. Die marinierten Champignons und den Brötchendeckel daraufsetzen.

Das Rezept für die Vollkorn-Burger-Buns findet Ihr hier!
Zu den marinierten Champignons geht es hier!

Jakobsmuschel-Saltimbocca

Jakobsmuschel im Speckmantel auf Blattspinat und Riesling-Risotto

5 from 1 reviews
Jakobsmuschel im Speckmantel auf Blattspinat und Riesling-Risotto
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 35
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 755
  • Fett: 14 g
  • gesättigte Fettsäuren: 5 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 6 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 99 g
  • Zucker: 1 g
  • Natrium: 269 mg
  • Ballaststoffe: 3 g
  • Eiweiss: 34 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Portionen:
  • 6 Jacobsmuscheln
  • 200g Risottoreis
  • 1 Zwiebel
  • 300 ml Brühe
  • 275 ml Riesling
  • 50 g Parmesan
  • 6 Scheiben Frühstücksbacon
  • 200g gefrorener Blattspinat
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 1 Knoblauchzehe
Zubereitung
  1. Lassen Sie zunächst den Blattspinat auftauen, drücken Sie das überschüssige Wasser aus und hacken Sie den Spinat grob durch.
  2. Umwickeln Sie jede Jacobsmuschel mit einer Scheibe Speck. Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie sie in feine Würfel.
  3. Braten Sie die Zwiebelwürfel in einem Topf an und lassen Sie sie glasig werden. Dann geben Sie den Risottoreis dazu und lassen diesen ebenfalls 2 Minuten mitbraten. Löschen Sie alles mit ca. einem Drittel des Weissweines ab.
  4. Nun geben Sie nach und nach schluckweise sowohl den Wein als auch die Brühe zu dem Risotto, bis dieses weich und cremig ist.
  5. Währenddessen hacken Sie den Knoblauch und braten Ihn in einer Pfanne mit einem Teelöffel Öl an. Geben Sie den Spinat dazu und lassen Sie alles auf kleiner Pfanne garen. Würzen Sie den Spinat mit Salz, Pfeffer und frischem Muskat.
  6. In einer weiteren Pfanne erhitzen Sie einen weiteren Teelöffel Öl und braten die Jacobsmuscheln darin ca. 10 Minuten gar.
  7. Wenn das Risotto all Flüssigkeit aufgenommen hat, nehmen Sie es von der Hitze, reiben den Parmesan und heben den geriebenen Parmesan unter das warme Risotto.
  8. Richten Sie das Risotto mit einem Speisering auf dem Teller an, verteilen Sie den Spinat auf dem Risotto und entfernen Sie den Speisering. Setzen sie die Jacobsmuscheln darauf.

 

Rosmarin-Ofenkartoffeln

Rosmarin-Ofenkartoffeln

Diese Rosmarin-Ofenkartoffeln werden im Ofen zubereitet und sind damit
fettarm und schonen gegart. Nur etwas Olivenöl und duftender Rosmarin gehören dazu.

Wir essen sie meist mit Schale, denn direkt unter der Schale sitzen die ganzen Vitamine.

5 from 1 reviews
Rosmarin-Ofenkartoffeln
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 45
  • Portionsgröße: 2 Portionen
  • kcal: 186
  • Fett: 7 g
  • gesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 7 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 27 g
  • Natrium: 834 mg
  • Eiweiss: 3 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für 2 Portionen:
  • 400 g kleine Kartoffeln
  • Etwas Olivenöl
  • Salz
  • 2 TL gehackter, frischer Rosmarin
Zubereitung
  1. Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Die kleinen Kartoffeln zunächst waschen, dann mit der Schale halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf dem Backblech verteilen.
  3. Die Schnittflächen mit Olivenöl beträufeln.
  4. Danach Salz und gehackten Rosmarin darüber streuen.
  5. Im Backofen bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen.

Probier dazu einen unserer Burger:

Wildburger im Leinsamenbrötchen mit Camembert und Rotweinzwiebeln

Kürbis-Burger mit marinierten Champignons und Vollkorn-Burger-Bun

Currysauce

Currysauce

Mit dieser Currysauce wird selbst die Currywurst zum Leichtgewicht.

Statt normaler Wurst kannst du auch vegane Würstchen nehmen. Bei dem starken Aroma der
Currysauce merkst Du kaum einen Unterschied, es bleibt ein #gesund.Genuss.

5 from 1 reviews
Currysauce
 
Autor: 
Nährwerte
  • Portionen: 20
  • Portionsgröße: 10 Portionen
  • kcal: 34
  • Fett: 1 g
  • gesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Ungesättigte Fettsäuren: 0 g
  • Transfette: 0 g
  • Kohlehydrate: 5 g
  • Zucker: 5 g
  • Natrium: 282 mg
  • Ballaststoffe: 0 g
  • Eiweiss: 1 g
  • Cholesterin: 0 mg
Vorbereitung: 
Zubereitung: 
Gesamt: 
Zutaten
Für ca. 500 ml:
  • 1 kl. Zwiebel
  • 1 TL Rapsöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 400 ml Passierte Tomaten
  • 100 ml Apfelsaft
  • 1 EL roter Balsamicoessig
  • 100 ml Brühe
  • 2 EL Currypulver
  • 1 EL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 1 TL Paprika rosenscharf
  • 1 TL Sambal Olek
Zubereitung
  1. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
  2. In einem Topf Rapsöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten.
  3. Tomatenmark dazu geben, kurz mitbraten und dann mit den passierten Tomaten auffüllen und gut verführen.
  4. Nun Apfelsaft, Essig und Brühe dazu geben. Ebenso die Gewürze.
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Probier mal dieses Rezept:

Vegane Currywurst mit Kürbispommes